Wir sind die VOX-AutodoktorenWir sind die VOX-Autodoktoren

Das Problem:

Bei Fahrzeugen mit Direkteinspritzern – sowohl beim Diesel, als auch beim Benziner -  treten Ablagerungen im Ansaugsystem durch Verkokung auf. Und das schon bei Motoren mit Laufleistungen weit unter 100.000 Kilometern. Diese Ablagerungen haften sowohl am Ventilschaft, als auch im Ansaugkanal.  Hervorgerufen durch AGR (Abgasrückführung) und die Rückführung aus der Kurbelgehäuseentlüftung tragen sie zu unrundem Motorlauf, schlechtem Ansprechverhalten und Mehrverbrausch bei. Ein konstruktives Problem bei der Direkteinspritzung.

Im Gegensatz zu  Motoren mit Direkteinspritzung gibt es Motoren wo die   Einspritzventile im Saugrohr untergebracht sind. Dort trifft der Kraftstoffstrahl beim Einspritzvorgang auf das  Ventil und hat damit eine Reinigungsfunktion. Unterstützt durch Additive im Kraftstoff haben Ablagerungen hier weniger Chancen.
Um diese Ablagerungen zu entfernen mußte  früher der Zylinderkopf demontiert werden.
Ein hoher Kostenfaktor!

  • walnuss-strahlen_01
  • walnuss-strahlen_02
  • walnuss-strahlen_03
  • walnuss-strahlen_04
  • walnuss-strahlen_05

Es gibt inzwischen neue Verfahren, die die Demontage des Zylinderkopfs überflüssig machen.KFZ-Parsch benutzt das Strahlen des Ansaugtraktes mit Walnuss Granulat.
Wie funktioniert es? Das Walnussschalen Strahlen (Walnuss Strahlen eng. Walnut Blasting) ist ein Reinigungsverfahren für das Ansaugsystem bei Benzin- und Dieselmotoren. Um mit dem Strahl die Ventile und die Einlass Kanäle zu erreichen, wird die Ansaugbrücke entfernt. Jetzt kann mit dem Spezialgerät die Verkokungen gut erreicht und entfernt werden. Die Rückstände werden im gleichen Arbeitsschritt abgesaugt.
Der Abbau des Kopfes entfällt. Es entstehen nur geringe Kosten. Ventile und Saugkanäle sind fast wie neu.

Vorteile des Walnussschalen Granulats
Aufgrund der geringen Härte von Walnusschalen und der stumpfen Oberfläche wirkt das Granulat nicht abrasiv d.h. es  trägt kein Material am Bauteil ab, lediglich die Ablagerungen werden entfernt. Dabei können geringe Rückstände des Granulats keinerlei Schäden am Motor verursachen, weil das Material schon bei geringer Temperatur im Motor verbrennt.

 


Resümee:

Die Vorteile dieses Verfahrens liegen für uns klar auf der  Hand:
•    bis auf den Abbau der Ansaugbrücke muß nichts am Motor zerlegt werden
•    weniger Sauerei bei der Arbeit
•    Zeit- und damit Kostenersparnis
•    bei der Verwendung entstehen keine schädlichen Nebenprodukte.

Wen das Thema weiter interessiert schaut auf unseren Videokanal bei YouTube. Dort vergleichen wir dieses Verfahren mit einer anderen Strahltechnik, die mit Soda arbeitet:


Zum Seitenanfang